Potsdamer Neueste Nachrichten vom 06.01.2001

Über die Krankheit fand sie zur Malerei

"Künstler-extra" bringt per Mouse-Klick Bilder ins Haus

Von Heidi Jäger

Brigitte Drobig war früher so etwas wie ein workaholic, "Ich war lieber auf der Arbeit als zu Hause. Doch dann kamen die Krankheiten. Erst das Herz. Es rebellierte gegen die Luft in Bitterfeld. Oft hatte ich Angst, den nächsten Winter nicht zu erleben. Doch nicht genug: auch der Krebs machte sich im Körper breit." Zweimal wurde ich operiert. Ja, und schließlich wollten die Knie nicht mehr. Inzwischen ist die nach Golm gezogene 58-jährige am Rollstuhl gefesselt. Nach 29 Jahren musste sich Brigitte Drobig, aus dem Berufsleben verabschieden, daß sie mühevoll als Justiziarin aufgebaut hatte. Sie war gerade ein Jahr invalidisiert, als ihr Mann starb, und sie für die zehnjährige Tochter die Verantwortung allein tragen musste. Dennoch füllte sie das Mutterdasein nicht aus, brauchte sie noch eine andere sinnvolle Beschäftigung. "Eine Anzeige in der Zeitung brachte mich auf die Fährte. Die Villa Grenzenlos gab bekannt, das sie in einer Außenstelle einen Malkurs anbietet. Als ich auf allen Vieren in den Raum gekrochen bin - eine Rampe fehlte wie so oft- war der Kurs schon belegt. Doch die Leiterin, Frau Fröhlich, animierte mich, weiter Interessenten zusammentrommeln, dann würde sie auch einen zusätzlichen Kurs unterrichten." Im Nu hatte Brigitte Drobig über den Behindertenverband eine Gruppe zusammen und einen Saal gleich noch dazu. Für sie eine unvergessliche Zeit, "die leider immer wieder durch meine Krankheiten unterbrochen wurde." Die Gruppe ist inzwischen ins Haus der Begegnung gewechselt, und auch die Leiterin ist neu. Für Brigitte Drobig kein Ort mehr zum Wohlfühlen. Heute malt sie allein, holt sich ihre Motive wachen Auges in der Umgebung. Oft sind es auch Fotos, die sie faszinieren und die sie ins Malerische überträgt. So auch "Der australische Busch", der im Dezember zum "Bild des Monats" gekürt wurde. Und zwar im Internet. Dort gibt es seit November die virtuelle Galerie "Künstler-extra", eine Seite der außergewöhnlichen Künstler.

Brigitte Drobig wurde über den Behindertenverband darauf aufmerksam gemacht. "Eine gute Sache: Kostenlos kann man dort für drei Monate fünf Werke ausstellen." Auf Wunsch wird auch eine Kurzbiografie mit Foto veröffentlicht.

"Wir verstehen uns als unterstützender Partner, der den Bekanntheitsgrad und auf Wunsch die Verkaufschancen der Künstler erhöhen helfen möchte," kommentiert Lutz Delitzsch von der dafür zuständigen Agentur aus Sipplingen des Anliegen. "Diese Galerie soll ein breites Spektrum von künstlerischen Arbeiten zeigen und nicht den Menschen, weil er behindert ist, vorstellen. Es geht um die Qualität seiner Kunst." Die privat finanzierte Grundversion der Galerie hofft auf eine Erweiterung und auch eine zeitlich unbegrenzte Ausstellungsmöglichkeit aller Künstler mit Hilfe von Sponsoren. Mehrere unterstützen bereits das Anliegen, indem sie Räume für Originalausstellungen der Preisträger bereitstellen.

Monatlich bestimmen die Besucher der Galerie durch Ihr Votum den besten Beitrag. Brigitte Drobig erhielt sogar 50 Prozent der Stimmen. Der Sieger wird durch einen Preis der Firma TechniDATA AG Markdorf gekürt. Außerdem ist ihm die kostenfreie Verlängerung der Ausstellung um weiter drei Monate sicher. Zur Zeit stellen sieben Künstler in den Bereichen Gemälde, Fotografie, Literatur und Digitale Kunst aus, fünf sind in Bearbeitung und weitere haben die Ausstellung zugesagt. "Für die, die in anderen Bereichen tätig sind, werden neue Bereiche eingerichtet," so Delitzsch. Über 14.600 Mal sei "Künstler-extra" allein im Dezember angeklickt worden, fühlte er sich in seinem Anliegen bestärkt.

Jeder interessierte Künstler oder Sponsor kann sich im Internet unter www.kuenstler-extra.de <http://www.kuenstler-extra.de> oder unter die Postanschrift - Agentur Delitzsch - In der Breite 17, D-78354 Sipplingen, Tel. 07551/945777 / Fax 07551/945778 melden.




Galerie | Infos | Kontakt | Home
info@kuenstler-extra.de | webmaster@kuenstler-extra.de